Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

FilmSpecial zur interkulturellen Woche: DOMINIO VIGENTE – DER WERT DER ERDE. Mit Einführung und anschl. Filmgespräch

Do, 30. September 2021, 18.30 Uhr

FilmSpecial zur interkulturellen Woche: DOMINIO VIGENTE – DER WERT DER ERDE. Mit Einführung und anschl. Filmgespräch
Zur interkulturellen Woche zeigen wir im Rahmen eines FilmSpecials den Film ‘Dominio Vigente – Der Wert der Erde‘ (Regie: Juan Mora Cid |  Chile 2020 | 74 Min. | Span., Mapudungun mit dt. UT). Im Anschluss ist ein Filmgespräch geplant mit den Filmschaffenden und einer Anwältin, die die Rechte der chilenischen Ureinwohner, der Mapuche, seit Jahrzehnten vertritt.
Seit Jahren ist das Verhältnis zwischen den Mapuche, die den Großteil der indigenen Bewegung in Chile ausmachen, und dem chilenischen Staat durch Landrechtskonflikte getrübt. Mittlerweile gab es in gewissem Umfang Landrückgaben, aber auch neue Konflikte und umstrittene Gerichtsurteile gegen militante Mapuche-Angehörige. Die rechtliche Stellung ist auch deshalb schwierig, weil die chilenische Verfassung indigenen Gruppen (anders als in den meisten südamerikanischen Ländern) keine ethnisch-kulturelle Sonderstellung einräumt.
Davon erzählt eindrücklich der Film: Nach dem Tod seines Vaters kehrt Carlos Kindermann (Alvaro Muñoz) nach 47 Jahren aus der Schweiz in die Region Araukarien in Chile, dem Land seiner Kindheit, zurück. Selbst schwer erkrankt will er die behördlichen Angelegenheiten vor Ort so schnell wie möglich regeln und die geerbten 3000 Hektar wertvolles Land sofort verkaufen. Bei einer Besichtigung des Grundstücks trifft er auf die dort lebenden Ureinwohner, die Mapuche, die in der ganzen Region für die Rückgabe ihres Mutterlandes kämpfen. Als er aufgrund seiner Krankheit zusammenbricht, nehmen ihn die Mapuche auf und pflegen ihn. In ihrer Obhut bekommt Kindermann einen Einblick in die Tradition des Volkes und findet sich plötzlich in einem Konflikt zweier konträrer Weltanschauungen wieder, der ihn zwingt, Position zu beziehen.

Der Film ‘Der Wert der Erde’ beleuchtet den ungelösten Konflikt zwischen der chilenischen Nation und dem Mapuche-Volk, einen Konflikt, der auf die Zeit der Eroberer und ihre Bemühungen, ihre Kultur in diesem “unzivilisierten” Land durchzusetzen, zurückgeht. Die Beziehung der Mapuche zu ihrem Territorium und zur Natur ist organisch und ökologisch. Sie steht somit im Widerspruch zu den Werten des globalen Kapitalismus, dessen Naturverständnis streng kommerziellen Prinzipien entspricht.

Die Auswirkungen der gewaltsamen Landnahme und die Unterdrückung indigener Völker durch die Europäer sollen gemeinsam reflektiert und die Teilnehmer:innen für die politischen und menschenrechtlichen Ansprüche dieser oft marginalisierten Völker sensiblisiert werden.

Gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz.

DONNERSTAG 30.9, 18.30 Uhr, Kinosaal | Eintritt: 7,50 EUR, erm: 4,50 EUR
Reservierung: unter Fon 06430-929724, Kreml oder über Online-Ticketshop

 

Informationen zum
KREML-Online-Ticket
Platz aussuchen direkt online bezahlen einen sichern Platz haben und kurz vor Filmbeginn bzw. Veranstaltungsbeginn unkompliziert, bargeldlos via QR-Code oder Ticketausdruck einchecken.
Für diesen Service berechnen wir 10% Gebühr.

 

 

Details

Datum:
Do, 30. September 2021
Zeit:
18.30 Uhr
Veranstaltungskategorien:
, , ,

Weitere Angaben

Preis
7.50 Euro
Preis ermäßigt
4.50 Euro
Infos und Kartenreservierung
Online-Ticket