Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

FilmSpecial: Frauenhandel und sexuelle Ausbeutung von Frauen

Fr, 13. September, 18.45 Uhr

Hinweis zum FilmSpecial „Frauenhandel und sexuelle Ausbeutung von Frauen“ am FR 13.9, 18.45 Uhr

Aufgrund lizenzrechtlicher Probleme können wir zum FilmSpecial ‚Frauenhandel/ sexuelle Ausbeutung von Frauen‘ leider den angekündigten und geplanten Dokumentarfilm JOY nicht zeigen. Stattdessen haben wir kurzfristig den Film LILJA-4-EVER ins Programm aufgenommen, der das Thema in ähnlicher Weise angeht.

Hintergrund:Beim Dokumentarfilm JOY handelt es sich um eine österreichische Produktion. Die Rechte für öffentliche Aufführungen außerhalb Österreichs wurden von der österreichischen Produktions-/ Verleihfirma an Netflix veräußert, wo der Film gegen Entgelt angeboten wird. Laut den Bestimmungen von Netflix, an die die österreichische Produktions- und Verleihfirma vertraglich gebunden ist, wird JOY für Vorführungen im öffentlichen Rahmen nicht zur Verfügung gestellt.

Wir bitten um Verständnis!

Vielen Dank.

KREML Kulturhaus

 

Filmbeschreibung: „Lilja 4-Ever“

Schweden 2002 / Regie u. Drehbuch: Lukas Moodysson / 105 min / FSK: ab 12 J.

Lilja hat keine Chance auf ein Leben in Würde. Von ihrer Mutter verstoßen, mittellos und ganz auf sich allein gestellt, bleibt der 16-jährigen Russin keine andere Wahl, als nach erbittertem Lebenskampf schließlich das zu tun, was die einzige erreichbare Verwandte ihr rät: die Beine breit machen, um Lebensmittel, Miete und Strom zu bezahlen. Denn selbst beim Jugendamt stößt der Hilfeschrei des Mädchens auf taube Ohren. Nur einen Freund hat sie: den 11-jährigen Volodja aus der Nachbarschaft, der wie sie im Leben ohne liebende Eltern zurecht kommen muss und ihre raue Lebenswirklichkeit teilt. Beide sind sensibel, verletzbar und leiden an ihren traumatischen Kindheitserlebnissen. Das schweißt sie zusammen. Um der familiären Gewalt zu entgehen, ist Volodja von zu Hause abgehauen und heftet sich an Liljas Versen, die sich wie eine ältere Schwester um ihn kümmert.

 

FilmSpecial: Frauenhandel und sexuelle Ausbeutung von Frauen

In einem FilmSpecial mit Einführung, dem Sozialdrama “Joy” (Österreich 2018, Regie Sudabeh Mortezai , 101 Min.) sowie anschl. Filmgespräch will sich das Kreml Kulturhaus dem wichtigen gesellschaftspolitischen Themen Frauenhandel und sexuelle Ausbeutung von Frauen annehmen.

‚Joy‘ erzählt die Geschichte einer jungen Nigerianerin, die im Teufelskreis von Menschenhandel und sexueller Ausbeutung gefangen ist. Sie arbeitet in Wien als Prostituierte, um sich von ihrer Zuhälterin freizukaufen, ihre Familie in Nigeria zu unterstützen und ihrer kleinen Tochter eine Zukunft zu sichern. Obwohl die Freiheit für Joy in greifbarer Nähe ist, scheint ein Ausbruch aus dem perfiden Kreislauf des Menschenhandels unmöglich. Als sie es fast geschafft hat, erhält sie den Auftrag, sich um Precious, eine junge Frau, die gerade erst mit der Sexarbeit begonnen hat, zu kümmern. Opfer, Komplizin, Ausbeuterin, die Rollen sind fließend in diesem gnadenlosen System.

Die ZuschauerInnen erhalten einen intimen und authentischen Einblick in das Leben von Frauen, die Opfer von Menschenhandel wurden. Der Film nimmt dabei durchgängig die Perspektive der Frauen ein und zeigt die privaten Momente, den alltäglichen Kampf, die komplexen Machtbeziehungen und auch die Stärke und Würde dieser Frauen, die auf Europas Straßenstrichen arbeiten. Wir erfahren das kollektive Schicksal nigerianischer Migrantinnen, die tagtäglich um das Überleben kämpfen müssen. Gerade in der migrationsorientierten politischen Krise Europas ein brandaktuelles Thema.

In der anschließenden Diskussion/Filmgespräch mit einer Beraterin der Fachberatungsstelle SOLWODI besteht für die BesucherInnen die Möglichkeit, Hintergrundinformationen zum Thema zu erhalten sowie weitergehende Fragen zu erörtern und eigene Anmerkungen zu machen. Die Veranstaltung wird gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz.

FREITAG 13.9, 18.45 Uhr, Kinosaal
Eintritt: 7,50 EUR | Reservierung: unter Fon 06430-929724, Kreml
Reservierung: unter Fon 06430-929724 oder Mail:
reservierung@kreml-kulturhaus.de

 

 

 

 

 

Details

Datum:
Fr, 13. September
Zeit:
18.45 Uhr
Veranstaltungskategorien:
, ,

Veranstaltungsort

Kinosaal

Weitere Angaben

Preis
7.50 Euro
Infos und Kartenreservierung
06430-929724 oder MAIL