Editorial

20 Jahre „Die Waldameisen“
Waldkindergarten feiert Geburtstag

Als sich vor 20 Jahren eine kleine Gruppe von Waldameisen ihren Weg in den Wald bahnte, ahnte niemand, dass sich der Waldkindergarten Zollhaus zu einem echten Erfolgsmodell entwickeln würde. Mittlerweile gibt es bundesweit ca. 1500 Waldkindergärten und auch im Rhein-Lahn-Kreis hat der Waldkindergarten längst Nachahmer gefunden. Hier gilt es, sich bei dem engagierten Mitarbeiterteam ehemaliger und aktueller Kolleginnen und Kollegen zu bedanken, welche täglich das Konzept der Waldpädagogik in die Tat umsetzen. Zudem ist der Kreml e.V. Gründungs-und Vorstands-Mitglied des Landesverbandes der Wald-und Naturkindergärten Rheinland-Pfalz e.V. und berät u.a. Waldkindergarteninitiativen bei der Gründung eines Kindergartens.

Wind und Wetter belasten die Kinder dank funktionaler Kleidung nicht. Sie erleben die Jahreszeiten hautnah mit und sind fest im Jahreslauf eingebunden, nicht zuletzt durch das Geschehen in der Natur und das Feiern jahreszeitlicher Feste.

Waldkindergärten haben zahlreiche positive Effekte: Durch unterschiedliche Bewegungsabläufe wie Klettern, Kriechen, Balancieren oder auch Holzschnitzen werden Koordination sowie Grob- und Feinmotorik geschult. Die Waldpädagogik wirkt sich außerdem positiv auf Sprachentwicklung und soziale Kompetenzen aus. Im Wald müssen sich die Kinder über die Bedeutung von Gegenständen und das Spielgeschehen viel häufiger verbal austauschen, als beim Spiel mit konventionellen Spielzeugen. Nicht zuletzt werden die Kinder durch den stundenlangen Aufenthalt im Freien abgehärtet. Und schließlich erleben die Kinder den Wald und Natur mit allen Sinnen, was nachweislich die Bildung des Umweltbewusstseins fördert. Bereits im Vorschulalter werden Kinder für ökologische Zusammenhänge sensibilisiert. Sie leisten einen Beitrag zur Forderung der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin im Kontext von Bildung für nachhaltige Entwicklung: „Es muss zur Regel werden, nachhaltig zu denken.“ Unter dem Motto: „Mit Kopf, Herz und Hand“ werden bei den Zollhäuser „Waldameisen“ Kinder von 3-6 Jahren pädagogisch fachgerecht betreut und gefördert. Alle Mitarbeiter haben eine Zusatzausbildung als Walderzieher. Der Tagesablauf ist geprägt von festen Abläufen und Ritualen. Dies ermöglicht den Kindern Orientierung im Alltag eines Kindergartens ohne Wände. Anstatt räumlicher Begrenzung bieten Regeln feste Strukturen. So beginnt die Vorschulzeit eigentlich auch schon mit dem Eintritt in den Kindergarten.

Die Familien der Kinder sind wichtige Partner in der Kindergartenzeit. Die Eltern der Waldameisen engagieren sich ehrenamtlich für den Waldkindergarten und organisieren mit viele Energie und Engagement große Veranstaltungen bei ‚Fahr zur Aar‘ oder beim Weihnachtsmarkt in Burgschwalbach. Das Kreml-Kulturhaus bedankt sich herzlich für diese Verbundenheit und lädt alle ehemaligen und aktuellen Waldkindergartenkinder und deren Familien zu einem großen Jubiläumsfest am 17.8. ab 15 Uhr ein. Hier ist Zeit zum Wiedersehen oder zum Kennenlernen. Feiern Sie mit uns den Waldkindergarten!

KREML Kulturhaus – Die Redaktion